Hochsommernacht: Himmlische Sternschnuppen-Vorstellung
12. August 2022
Wer noch was für heute Nacht sucht: Heute ist Perseiden-Maximum. Also Decke und Getränk der Wahl einpacken (vielleicht auch einen Lieblingsmenschen) und ab auf die Wiese. Einmal im Jahr kommt der Meteorstrom durch die Atmosphäre und kurz vor Sonnenaufgang kann man Richtung Osten die Sternschnuppen bewundern. Das Maximum ist immer so um den 12. August. Und bei Sternschnuppen kann man sich was wünschen! ....

Raphaela küsst. P.S.: Ich liebe Dich
16. Juli 2022
Müde und durchgeschwitzt erreiche ich die kleine Kapelle. Pepe begrüßt die Neuankömmlinge. Und es duftet nach Essen. Die Freiwilligen kommen aus Italien. Hier in Nordspanien betreuen sie eine Herberge für Pilger. Und dazu gehört es, jeden Abend die neuen mit einem Ritual zu begrüßen. Pepe erklärt uns, wie wir uns vorbereiten sollen. Er kann kein Wort Englisch. Wir kein Italienisch. Mit Mimik und Gestik macht der uns deutlich, dass wir vorher duschen sollen, zumindest aber die Füße waschen....

Sommeranfang. Zeit zum Feiern
21. Juni 2022
„Die längsten Tage des Jahres. Morgen um 11:14 Uhr erreicht die Sonne ihre nördlichste Stellung am Himmel – astronomisch markiert dies den Anfang des Sommers. Wir haben nun die längsten Tage und die kürzesten Nächte.“ (DLF, 20.6.22) Sommeranfang. Damit verbinde ich ein gewisses Lebensgefühl, z.B. Leichtigkeit, Freude, Feiern. Der meteorologische Sommeranfang war schon am 1. Juni. Er ist an sich nur ein...

Das Pfingstexperiment. Mehr Energie
01. Juni 2022
Um 10:00 Uhr klingelt der Wecker im Handy; genau genommen: AC/DC Highway to Hell. Und so fühle ich mich auch. Der Serienmarathon mit Ben und Kira – später kamen noch andere dazu – wurde fast zum Frühsport. Draußen dämmerte es bereits. „Ich leg‘ mich noch einen Augenblick ab.“ murmelte ich. Und falle auf‘s Sofa im Nachbarzimmer. Wie aus einem Koma erwacht stelle ich das Handy aus. Und mir dämmert: War ganz schön spät heute morgen! Es bleibt noch Zeit für das Bad. Dusche halbkalt. Hat aber nicht

Langes Wochenende. Jesus fährt nach Hause
25. Mai 2022
Überhaupt ist Zuhause ein wunderbarer Ort. Vertraut. Da kann ich so sein, wie ich bin. Und ich treffe andere, die mir vertraut sind. Und dasselbe versuchen. Es geht im besten Sinne familiär zu (familiaris, lat., vertraut). Mein Schlüssel dreht sich im Schloss und jemand ruft schon von drinnen meinen Namen. Klasse, wir sehen uns wieder! Es gibt mein Lieblingsessen – natürlich „rein zufällig“. Alles stimmt. Einfach himmlisch, mein Zuhause.

Schöne Grüße: Friede sei mir Dir!
16. April 2022
Krawumm! Was für ein Lärm! Mit einem riesigen Krachen zersplittert das Portal. Als die Staubwolke sich lichtet sieht man vier Hände. Sie strecken sich matt nach Hilfe aus. Von starker Hand werden sie ergriffen und rausgeholt. Gott sei Dank! Was für ein Auftritt. Pure Kraft und Energie. In der orthodoxen Kirche stellt man sich so den Karsamstag vor. Jesus Christus steigt ins Totenreich, die Tür zur Unterwelt splittert und Adam und Eva werden von ihm befreit.

Karfreitag - von Gründen und Abgründen
14. April 2022
Morgens hab‘ ich etwas Kopfschmerzen. Wahrscheinlich von der Stille. An diesem Tag darf man weder Tanzen noch sonst wie Spaß haben. In der Öffentlichkeit. Musik im Radio ist gedämpft. Alles in Moll. Passend dazu würde man schwarz tragen und flüstern. Wie in einer Friedhofskapelle. Sprich Trauerfeier. Wie immer in extremen Situationen: Nur alles richtig machen! Das Hawaiihemd bleibt im Schrank und die knallroten Chucks auch. Gedämpfte Farben, ...

Neuland
30. März 2022
Ein Mann hat eine Vision. Er träumt von einem Land, in dem es sich gut leben lässt. Vom Ankommen. Am nächsten Morgen packt er alles zusammen, nimmt ein paar Leute mit und macht sich auf die Reise. Es wird die Reise seines Lebens. Wie sähe ein solcher Aufbruch für Dich aus? Abi in der Tasche, Praktikum absolviert und Studienplatz sicher; Zimmer, na ja. Zwischenmiete geht vielleicht. Es gibt echt viel zu tun, bevor das neue Semester losgeht!

Fasten
15. März 2022
Es ist stockdunkel, kurz vor Mitternacht. Man vernimmt nur das Atmen der Menschen im Raum, kaum, dass man einen Umriss sieht. Vorsichtig greife ich in meine Jackentasche. Es raschelt und knistert. Dann bin ich vorbereitet. Und ganz langsam breitet sich Freude in mir aus, trotz der Dunkelheit. So ein Hauch von Hoffnung ist zu spüren. Und das fühlt sich gerade echt gut an. Mach doch mal was anders. Dass jetzt eine Fastenzeit sein soll, und er sollte die Welt retten.

Alles in Fetzen - Wie krieg ich Frieden?
25. Februar 2022
Übriggeblieben sind von ihm nur Fetzen, mehr nicht. Gedankenfetzen in meiner Erinnerung. Zu der Zeit, als es geschah, war er 16 oder 17 Jahre alt. Völlig unerfahren. Auf einem Foto sieht man seine Gesichtszüge, weiche Gesichtszüge. Mehr Kind als Mann. Und er sollte die Welt retten. ....

Mehr anzeigen